Flutkatastrophe: Soforthilfe durch die Diakonie für Menschen in Flutgebieten

Elisabeth Patzal / pixelio.de

In den vergangenen Tagen wurde ich immer wieder gefragt, ob die Diakonische Bezirksstelle Weinsberg auch für die Flutopfer in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westphalen eine Spendenaktion starten wird. Da meine Arbeitskapazität bereits durch Einzelhilfe und Projekte hier im Kirchenbezirk voll ausgeschöpft ist, bin ich sehr froh, dass die evangelische Kirche und die Diakonie der EKD hierzu bereits tätig sind: In einem ersten Schritt werden vier Millionen Euro für die Betroffenen der Flutkatastrophe in Westdeutschland bereit gestellt.

Der Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe, Martin Keßler, erläutert: “Wir zahlen zunächst unbürokratisch finanzielle Hilfen aus, damit die Menschen die größte Not der kommenden Tage überstehen.” Auf diese Weise können z. B. technisches Gerät zur Beseitigung der Flutschäden beschafft werden oder auch Lebensmittel, Hausrat oder eine kurzfristige Unterbringung, weil das eigene Haus oder die eigene (Miet-) Wohnung durch die Wasser- und Schlammmassen zerstört und unbewohnbar wurde.

Durch Spenden sollen dann aber auch Freizeit-Angebote für Kinder und Jugendliche ermöglicht werden. Denn viele Kitas und Schulen wurden auch von der Flut erfasst und müssen von Grund auf saniert werden. Es ist hier geplant, dass durch Spenden Kindern gezielte Angebote gemacht werden können, die dabei helfen, dass die Kinder ihre schlimmen Erlebnisse verarbeiten können.

“Wir sind dankbar über die große Hilfsbereitschaft der vergangenen Tage und rufen weiterhin dazu auf, die Menschen mit Spenden darin zu unterstützen, wieder auf die Beine zu kommen. Der Bedarf an Hilfe ist enorm”, sagt Diakonie-Präsident Lilie.

Die Diakonie Katastrophenhilfe hat ein Spendenkonto für die Betroffenen in den Flutgebieten eingerichtet:

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin, Evangelische Bank,
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Hochwasserhilfe Deutschland

Online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

Die direkte, unbürokratische Hilfe für Menschen in Not ist ein wichtiges Zeugnis, das Christinen und Christen in der Welt geben können. Es ist ein wichtiges Zeichen der Nächstenliebe, durch die Gottes Liebe zu uns Menschen immer wieder neu erfahrbar wird.

Es grüßt Sie herzlich
Ihre

Ursula Richter, Geschäftsführerin der Diakonischen Bezirksstelle Weinsberg

Share