Fastenbrief 6

Welche Gesundheitsleistungen berücksichtigt der Regelbedarf für Erwachsene und welche nicht?

Für die Gesundheitspflege sind monatlich 16,09 € vorgesehen. Da es nach dem SGB V (Krankenversicherungsgesetz) für Menschen mit geringem Einkommen eine Zuzahlungsbefreiung und eine Härtefallregelung gibt, ist dieser Bereich innerhalb der Gesundheitspflege normalerweise gedeckt.

Es gibt jedoch einige notwendige Gesundheitsleistungen, die vom SGB V nicht so einfach anerkannt werden. Deswegen ist es gut, dass es neben dem Regelsatz auch den sogenannten Mehrbedarf gibt.

Mehrbedarf wird zum Beispiel für kostenaufwendige Ernährung anerkannt, die aus medizinischen Gründen notwendig ist. Also bei einer chronischen Erkrankung wie z. B. Niereninsuffizienz, Colitis ulcerosa, Multiple Sklerose oder Krebs. Keinen Mehrbedarf gibt es  bei Diabetes oder Bluthochdruck, da es hier ausreicht, viel Gemüse und wenig Fette und zuckerhaltige Lebensmittel zu essen. (Gut, dass es in den Tafeln in Stadt- und Landkreis Heilbronn ausreichend Obst und Gemüse hat!)

In medizinisch begründeten Fällen, ist auch die Finanzierung von Pflege- und Hygienemitteln nach § 21 Abs. 6 SGB II möglich.

Viele wünschenswerte Gesundheitsleistungen bleiben jedoch ungedeckt.

Gerne unterstützt die Diakonische Bezirksstelle bei Beantragung der Zuzahlungsbefreiung bei den Krankenkassen oder bei der Beantragung von Mehrbedarfen beim Sozialamt oder dem Jobcenter: 07134-17767

Share