2019 – 7 Wochen Infos zum Sozialrechts-Dschungel

Gott sagt:
Ein Fasten, das mir gefällt, sieht (so) aus:
… Gebt den Hungrigen zu essen, nehmt Obdachlose bei euch auf, und wenn ihr einem begegnet, der in Lumpen herumläuft, gebt ihm Kleider! Helft, wo ihr könnt, und verschließt eure Augen nicht vor den Nöten eurer Mitmenschen!
Jesaja 58, 6 + 7 (Übersetzung Hoffnung für alle)

So viel Du brauchst…
(2. Mose 16,18)

belchonock / 123rf.com

Was genau ist, „so viel ein Mensch braucht“?

Luther hat dies in seinem kleinen Katechismus folgendermaßen zusammengefasst:
„Alles was not tut für Leib und Leben, wie Essen, Trinken, Kleider, Schuh, Haus, Hof, Acker, Vieh, Geld, Gut, fromme Eheleute, fromme Kinder, fromme Gehilfen, fromme und treue Oberleute, gute Regierung, gut Wetter, Friede, Gesundheit, Zucht, Ehre, gute Freund, getreue Nachbarn, und dergleichen.“
Unser Sozialsystem ist sehr differenziert. Dies ist eigentlich gut gemeint, da es ja auch sehr viele sehr unterschiedliche persönliche, soziale, materielle und gemeinwesenspezifische Problemstellungen und Hilfebedarfe gibt.

Es ist aber mittlerweile unüberblickbar geworden. Das schafft nicht nur große Unsicherheiten bei den Betroffenen, sondern führt oftmals dazu, dass Kinder und Erwachsene nicht das erhalten, was sie dringen zu einem gelingenden Leben brauchen und worauf sie in unserem (noch) sozialen Rechtsstaat Anspruch hätten.

Darum will die Diakonische Bezirksstelle Weinsberg auch dieses Jahr zu Hartz IV und anderen Sozialleistungen informieren.
Wie jedes Jahr, werden wir Informationen rund um Hartz IV und andere soziale Herausforderungen geben, hierzu gehört neben der Zusammensetzung der Regelsätze, Kosten der Unterkunft und Teilhabeleistungen u. a. auch Kinderzuschlag, Kitagebühren, und Zuzahlungsregelungen im SGB V.

Folgende Problemlagen prägen derzeit besonders die materielle Not vieler Familien:
Fehlender bezahlbarer Wohnraum bereitet den Eltern große Existenzängste und raubt ihnen die Kraft, die sie für die Erziehung ihrer Kinder benötigten.
Die Kosten der Unterkunft sind in der Grundsicherung gedeckelt. Dadurch müssen oftmals Teile der Miete und der Nebenkosten aus den Regelsätzen der Kinder bestritten werden.
Wenn der Strom oder die Heizung abgestellt wird, leiden die Kinder mit.

Der Regelsatz reicht oft nicht für die tatsächlichen Bedürfnisse der Kinder aus. Dies hat auf ihre Entwicklung und Teilhabechancen negative Auswirkungen. Darum sind wir sehr froh, dass die Diakonische Bezirksstelle von Kirchengemeinden zweckgebundene Spenden speziell für die Bedürfnisse von Kindern erhält.

Weil Gott jeden Menschen liebt, wollen wir den „Mund für die Stummen“ auftun.
(Sprüche 31,8)

Share