6. Fastenbrief – Was die Regelsätze beinhalten und nicht beinhalten….

Vielen ist bekannt, dass es im Hartz IV-Bezug sogenannte Regelsätze gibt. Für einen alleinstehenden volljährigen Menschen liegt er 2017 bei 409,- € im Monat. Für alle anderen Mitglieder einer Bedarfsgemeinschaft ist der Regelsatz niedriger:

Leben zwei erwachsene Menschen als Paar zusammen, so erhält jeder von beiden nur noch 368,- €. Für Kinder zwischen dem vollendeten 7. und 14. Lebensjahr werden nur noch 291,- € als Bedarf anerkannt. Kindergeld und auch Unterhalt sind anrechenbares Einkommen und werden folglich vom anerkannten Bedarf wieder abgezogen.

Dies bedeutet, dass einem Schulkind z. B. für Essen und Trinken derzeit 3,59 € täglich zugestanden werden. Für Ansparungen soll das Schulkind monatlich 23,28 € zurücklegen. Also z. B. für ein Fahrrad, wenn der gemeinsame Kühlschrank kaputt geht oder ein neuer Schrank nötig geworden ist.

Für Energie und Instandhaltungen in der Wohnung werden für einen erwachsenen Alleinstehenden insgesamt 34,19 € monatlich in den Regelsatz einberechnet (für alle anderen folglich weniger). Dieser Betrag reicht oftmals nicht aus. Die Folge von dieser Unterdeckung ist, dass entweder in anderen Bereichen so sehr gespart wird, dass dort eine Mangelsituation chronisch wird, oder dass Stromschulden entstehen und damit auch eine Stromabschaltung verursacht wird.

Es ist dringend notwendig, die Regelsätze dahingehend zu verändern, dass sie den tatsächlichen Bedarf eines in Deutschland lebenden Menschen abdecken.

Share