2016 – 7 Wochen aktiv durch Muße

„7 Wochen mit Hartz IV – Armutsbekämpfung einmal anders“

Fasten bedeutet, sich in besonderer Weise auf Gott zu besinnen und darüber nachzudenken, was im Leben wesentlich ist, was Halt gibt und trägt.
Darum lädt der Evangelische Kirchenbezirk Weinsberg durch seine Diakonische Bezirksstelle auch 2016 wieder zur Fastenaktion ein. Dieses Jahr unter dem Motto „7 Wochen aktiv durch Muße – Armutsbekämpfung einmal anders.“
In unserer Gesellschaft werden Erwerbslose häufig nur als Menschen mit Defiziten wahrgenommen. Ihre Würde, ihre Lebensziele und ihre Anstrengungen zur Teilhabe werden oftmals übergangen. Jeden Tag werden Hartz IV-Empfänger aufs Neue nur an ihrer Fähigkeit gemessen, sich – und häufig auch viele weitere Familienmitglieder – durch Erwerbsarbeit selbst zu finanzieren.
Ganz gleich, ob es bezahlbaren Wohnraum für sie gibt oder ob der Beruf, den sie ausüben (können), gut bezahlt ist oder nicht.
Dabei werden häufig die Anstrengungen von Betroffenen (z. B. Familienarbeit oder Teilzeitarbeit als Altenpflegerin) nicht ausreichend finanziell gewürdigt.
Sehr häufig gehen Hartz IV-Empfänger einer Erwerbsarbeit nach, aber ihr Einkommen ist trotzdem so gering, dass sie aufstockend für sich (und ihre Familie) Hartz IV-Leistungen beantragen müssen.

Darum ist es wichtig für die weitere Entwicklung unserer Gesellschaft, dass wir auf den Propheten Jesaja hören und jedem Menschen eine materielle und seelische Existenzgrundlage ermöglichen.
Insbesondere müssen Eltern von Existenzängsten entlastet werden, damit sie ihren Kindern emotionalen Halt und Zuwendung geben können.

Gott sagt:
Ein Fasten, das mir gefällt, sieht (so) aus: Löst die Fesseln der Menschen, die ihr zu Unrecht gefangen haltet, befreit sie vom drückenden Joch der Sklaverei, und gebt ihnen ihre Freiheit wieder! Schafft jede Art von Unterdrückung ab! (Jesaja 58, 6)

Zum Menschsein gehört insbesondere auch Freiheit und Zeit für Kreativität und schöpferische Tätigkeit.
Auch Menschen im Hartz IV-Bezug benötigen Muße, also Zeit für sich selbst, um Kraft zu schöpfen und um Lebenssinn und Lebensmut immer wieder neu zu entfalten.
Darum freuen wir uns, dass wir dieses Jahr erstmalig Kreativ-Workshops anbieten können.
Jeder und jede ist hierzu herzlich eingeladen, egal ob arm oder reich, jung oder alt, selbstbewusst oder selbstunsicher.

Wer mitmachen möchte kann dies auf vielfältige Weise tun:

  • Lesen der 7 Fastenbriefe,Lesen der sieben Fastenbriefe, die auf unserer Internetseite und in den örtlichen Nachrichtenblättern veröffentlicht werden.
  • Teilnahme bei den beiden Kreativ-Workshops  (Siehe gesonderte Infoflyer, Teilnahme jeweils kostenlos)
  • (Lebensmittel-) Spenden für den Tafelladen: Wir erbitten insbesondere haltbare Grundnahrungsmittel wie Mehl, Speiseöl, H-Milch, Reis, Teigwaren, Zucker.
    (Abgabe in der Diakonischen Bezirksstelle zu den regelmäßigen offenen Sprechzeiten.)
  • Ehrenamtliche Mitarbeit: z. B. im Diakonie- und Tafelladen, in der Arbeit mit Migrantinnen (Sprache verbindet) und Migranten/Flüchtlingen oder im Besuchsdienst.
  • Teilnahme an der Gesundheitsgruppe
    (Siehe gesonderte Info, Teilnahme kostenlos)

Ehrenamtliche Mitarbeit:
z. B.: im Diakonie- und Tafelladen, in der Arbeit mit Migrantinnen und Migranten/Flüchtlingen, bei der Hausaufgabenhilfe oder im Besuchsdienst

Share