4. Fastenwoche

Den Nächsten annehmen einüben

Die Aufforderung der Bibel „Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat!“ klingt schlicht und einfach. Doch wenn wir diese Aufforderung im Alltag ernst nehmen, wird deutlich, dass dies eher schwierig ist: Nämlich dann, wenn der Nächste uns nervt, sich unfair benimmt und uns mit seinen Eigenheiten zur Last fällt: Der Nachbar, der im Herbst sein Laub nicht zusammenkehrt; der Verkehrsteilnehmer, der uns durch ein gefährliches Überholmanöver gefährdet oder auch die Arbeitskollegin, die ihre Arbeit so unordentlich erledigt, dass wir nochmals alles nacharbeiten müssen. Wahrscheinlich wissen Sie noch viele Beispiele aus Ihrem eigenen Leben, wie andere Menschen einem das Leben schwer machen können.

Ja, auch diese Menschen sollen wir annehmen, sie wertschätzen als von Gott geliebte Kinder, die er zu seinem Ebenbild geschaffen hat.

Weil es nicht leicht ist, diese Aufforderung im Alltag zu praktizieren, darum ist es gut, wenn wir die Fastenzeit nutzen, Nächstenliebe einzuüben. Üben und Trainieren ist anstrengend. Aber umso häufiger wir trainieren, umso leichter geht es. Am leichtesten fällt das Üben und Trainieren in Gemeinschaft. Darum lädt die Diakonische Bezirksstelle herzlich zu drei „Inklusiven Abendessen“ am 17.; 24. und 31. März ins Evangelische Gemeindehaus ein (jeweils von 17.30 – ca. 20.30 Uhr). Nähere Infos unter www.diakonie-weinsberg.de Eine Anmeldung unter 07134-17767 ist für unsere Planung hilfreich.

Share