Infos zum Bildungs- und Teilhabepaket

Das „Bildungs- und Teilhabepaket“ möchte erreichen, dass allen Kindern Bildung zugänglich ist. Es ist aber dennoch knapp bemessen und jede einzelne Leistung muss hierbei vom Leistungsberechtigten extra beim Jobcenter oder dem Landratsamt beantragt werden. Der Zuschuss wird im Regelfall mit dem jeweiligen Leistungserbringer (also z. B. dem Sportverein) direkt abgerechnet. Der Verwaltungsaufwand ist dabei für alle Beteiligten recht hoch.

Wer hat Anspruch?

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die in Familien leben, die folgende Leistungen beziehen:

  • Arbeitslosengeld II
  • Sozialhilfe nach dem SGB XII
  • Kindergeldzuschlag zum Kindergeld
  • Wohngeld
  • Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Wo wird der Antrag gestellt?

Wer Arbeitslosengeld II bezieht, stellt den Antrag an das jeweilige Jobcenter.

Wer Sozialhilfe, Wohngeld, Kindergeld oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bezieht, stellt den Antrag beim zuständigen Landratsamt (z. B. auch über das örtliche Rathaus).

Was kann beantragt werden?

  • Lernförderung
  • Schülerbeförderung
  • Schulausflüge/Klassenfahrten
  • Schulessen
  • Schulbedarf
  • Teilhabeleistungen wie z. B.:
    • Vereinsmitgliedschaft
    • Kulturelle Bildung (Musikunterricht, Teilnahme an VHS-Kursen)
    • Teilnahme an Freizeiten

Die Teilhabeleistungen sind jedoch auf insgesamt 10.- € im Monat, also 120,- € im Jahr begrenzt.

Die Diakonische Bezirksstelle Weinsberg kann jedoch bei Kinder- und Jugendfreizeiten ergänzend einen Zuschuss im Einzelfall geben. Z. B. bei einer Familienfreizeit in der Evang. Tagesstätte Löwenstein oder beim Evangelischen Jugendwerk Weinsberg. Auskunft bei Frau Richter (07134-17767).

Share