2014 – 7 Wochen ohne Ausgrenzung

© Dieter Schütz – pixelio.de

© Dieter Schütz – pixelio.de

Diese Fastenaktion ist in Anlehnung an die Aktion „7 Wochen ohne …“ entstanden, die seit vielen Jahren das Motto der Evangelischen Kirchen in der Fastenzeit von Aschermittwoch bis Ostern ist.

Fasten bedeutet, sich in besonderer Weise auf Gott zu besinnen und darüber nachzusinnen, was im Leben wesentlich ist, was Halt gibt und trägt.

Zu dieser Besinnung gehört auch die Solidarität und Wertschätzung seinem Nächsten gegenüber. Jesus Christus hat allen Menschen Gemeinschaft angeboten, unabhängig von seiner Herkunft oder seinen Möglichkeiten. Arme und Kranke, Zöllner und Sünderinnen waren bei ihm genauso willkommen, wie angesehene Leute (z. B. der Pharisäer Nikodemus). Neudeutsch heißt dies: „Inklusion“.

Darum laden die Diakonischen Bezirksstellen Weinsberg und Brackenheim auch dieses Jahr wieder dazu ein, sich an der Fastenaktion unter dem Motto „7 Wochen ohne Ausgrenzung“ zu beteiligen.

Der Prophet Jesaja sagt:
„Das aber ist ein Fasten, an dem ich Gefallen habe: Lass los, die du mit Unrecht gebunden hast, lass ledig, auf die du das Joch gelegt hast! Gib frei, die du bedrückst, reiß jedes Joch weg!
Brich dem Hungrigen dein Brot, und die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus! Wenn du einen nackt siehst, so kleide ihn!
Dann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte, und deine Heilung wird schnell voranschreiten, und deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen, und die Herrlichkeit des HERRN wird deinen Zug beschließen.“ Jesaja 58, 6-8

Viele Menschen stoßen in unserer Gesellschaft auf ausgrenzende Strukturen und Erfahrungen mit ihren Mitmenschen. Darum steht dieses Jahr die Fastenaktion in Weinsberg unter dem Motto:

„7 Wochen ohne Ausgrenzung“

Egal ob Hartz IV-Empfänger, Einwanderer oder Mensch mit besonderen Begabungen: sie alle sind vollwertige Bürger unseres Landes und haben nach dem Grundgesetz die gleichen Menschenrechte.

Wer mitmachen möchte kann dies auf vielfältige Weise tun:Lesen der 7 Fastenbriefe

  • (Lebensmittel-)spenden für Bedürftige (Abgabe in der Diakonischen Bezirksstelle)
  • Ehrenamtliche Mitarbeit zum Beispiel
    • im Diakonie- und Tafelladen
    • bei der Arbeit mit und für MigrantInnen
    • in den Besuchsdiensten der Kirchengemeinden vor Ort
    • in den unterschiedlichen diakonisch-caritativen Einrichtungen
    • …….. und wo immer Sie eine interessante Aufgabe sehen.
Share