2013 – 7 Wochen für die Würde

© Creatix – Fotolia.com

Diese Fastenaktion ist in Anlehnung an die Aktion „7 Wochen ohne …“ entstanden, die seit vielen Jahren das Motto der Evangelischen Kirchen in der Fastenzeit von Aschermittwoch bis Ostern ist.

Fasten bedeutet, sich in besonderer Weise auf Gott zu besinnen und darüber nachzusinnen, was im Leben wesentlich ist, was Halt gibt und trägt.

Zu dieser Besinnung gehört auch die Achtsamkeit und Wertschätzung sich selbst und seinem Nächsten gegenüber. Darum laden die Diakonischen Bezirksstellen Weinsberg und Brackenheim auch dieses Jahr wieder dazu ein, sich an der Fastenaktion „7 Wochen mit Hartz IV“ zu beteiligen.

Ziel dieser Fastenaktion ist, seinen Nächsten wahrnehmen, ihm achtsam und wertschätzend zu begegnen und Solidarität zu üben.

Der Prophet Jesaja sagt:
„Das aber ist ein Fasten, an dem ich Gefallen habe: Lass los, die du mit Unrecht gebunden hast, lass ledig, auf die du das Joch gelegt hast! Gib frei, die du bedrückst, reiß jedes Joch weg!
Brich dem Hungrigen dein Brot, und die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus! Wenn du einen nackt siehst, so kleide ihn, und entzieh dich nicht deinem Fleisch und Blut!
Dann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte, und deine Heilung wird schnell voranschreiten, und deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen, und die Herrlichkeit des HERRN wird deinen Zug beschließen.“ Jesaja 56, 6-8

Diese Fastenaktion wurde in Weinsberg 2011 zum ersten Mal durchgeführt, indem jeder Teilnehmende sein persönliches Budget berechnete und so nachspüren sollte, wie es ist, wenn man „jeden Cent zwei Mal umdrehen“ muss. Aber das Leben im Hartz IV-Bezug schränkt das Leben auf sehr vielfältige Weise ein, darum steht dieses Jahr die Fastenaktion in Weinsberg unter dem Motto:

„7 Wochen für die Würde“

Gerade Menschen im Hartz IV-Bezug müssen häufig erleben, dass andere Menschen sie geringschätzig behandeln. Denn die Lebensbedingungen von Menschen, die entweder vollständig oder teilweise von Arbeitslosengeld II (Hartz IV) leben müssen, werden häufig von Nicht-Betroffenen falsch eingeschätzt oder nur bruchstückhaft wahrgenommen. Darum möchten die Diakonischen Bezirksstellen hierzu sachliche Informationen geben und in sieben Fastenbriefen zum Nachdenken anregen.

Wer mitmachen möchte kann dies auf vielfältige Weise tun:

  • Lesen der 7 Fastenbriefe
  • Zu finden auf unserer Internetseite: www.diakonie-weinsberg.de
  • (Lebensmittel)spenden für Bedürftige
  • Abgabe im Evang. Gemeindehaus Weinsberg oder im Pfarrbüro der Kath. Kirchengemeinde St. Josef Weinsberg
  • Teilnahme an den verschiedenen Veranstaltungen
  • Ehrenamtliche Mitarbeit in den Tafelläden

 

 

Share