Sammlung für die Diakonie Februar 2019

VASILIS VERVERIDIS /123RF.com

„Unerhört! Diese Flüchtlinge.“ diese Aussage mit Doppelsinn greift die aktuellen Spannungen in unserer Gesellschaft auf und provoziert zum Nachdenken. Das Engagement für geflüchtete Menschen gibt es im Kirchenbezirk Weinsberg genauso wie Menschen mit Existenzängsten – nicht nur im Hartz IV-Bezug. Viele Menschen fühlen sich unerhört und benachteiligt.

Als diakonische Kirche wenden wir uns den Unerhörten zu, weil sie leidende Kinder Gottes sind und unsere Unterstützung brauchen. – Tue auf den Mund für die Stummen und für die Sache aller, die verlassen sind! (Sprüche 31,8)

Die Fluchtgeschichten der Bibel zeigen, dass Gott Solidarität für die Fremden ergreift: „Der Fremde, der sich bei euch aufhält, soll euch wie ein Einheimischer gelten und du sollst ihn lieben wie dich selbst; denn ihr seid selbst Fremde in Ägypten gewesen.“ (3.Mose 19,34)

Diese Nächstenliebe wird erfahrbar in Aktivitäten vor Ort, in unserer Diakonischen Bezirksstelle, durch die Arbeit der Asylhelferkreise vor Ort in denen sich auch einzelne Kirchengemeindemitglieder oder auch ganze Kirchengemeinden engagieren oder durch die Arbeit unserer Bezirksbeauftragten in der kirchlichen Flüchtlingsarbeit, Frau Susanne Walter.

Wir bitten um Ihre Unterstützung im Gebet, durch Ihr Mitmachen und durch Ihr Opfer, damit diese wichtige Arbeit für Heimatlose und Geflüchtete möglich ist.

Helfen Sie mit, damit Menschen in Not nicht unerhört bleiben.

Oberkirchenrat Dieter Kaufmann                              Ursula Richter

Diakonisches Werk Württemberg                             Diakonische Bezirksstelle Weinsberg

Spendenkonto:

Diakonisches Bezirksstelle Weinsberg

IBAN: DE23 6205 0000 0013 6059 04

BIC: HEISDE66XXX

Verwendungszweck: DiakonieWue19/1

Share